Support
Inhalt : Überblick
Vergessens-Index
Sie können Ihre Lerngeschwindigkeit selber wählen

Der Vergessens-Index ist derjenige Anteil von Elementen, der bei den Wiederholungen jeweils nicht mehr in Ihrem Gedächtnis ist. Er wird normalerweise in Prozent angegeben. Wenn Sie z.B. den Vergessens-Index auf 10% festlegen, wird SuperMemo versuchen, die Wiederholungsintervalle so festzulegen, daß Sie bei den Wiederholungen 90% des gelernten Stoffes noch im Gedächtnis haben. Je größer der Vergessens-Index gewählt wird, desto schneller lernen Sie, aber ... an umso weniger erinnern Sie sich! Sie können den Standard-Vergessens-Index voreinstellen mit dem Befehl Tools : Options : Learning : Forgetting index.

Extreme Werte des Vergessens-Index können frustrierend wirken

SuperMemo bietet die Möglichkeit, den Vergessens-Index zwischen 3% und  20% einzustellen. Sehr oft fragen Benutzer von SuperMemo, warum der wählbare Bereich so eingeschränkt ist. Wir wissen, daß Sie versucht sein könnten, den Vergessens-Index auf 1% oder sogar auf 0% zu setzen. Dies würde jedoch nur zu einer unnötigen Zeitverschwendung führen. Ein Vergessens-Index von 0% würde bedeuten, daß die Intervallänge zwischen den Wiederholungen auch Null sein müßte. Wenn Sie den Vergessens-Index auf 1% festlegen würden, wären die Wiederholungen so häufig, daß Sie wahrscheinlich abgeschreckt würden, mit SuperMemo zu arbeiten, ehe Sie dessen Vorteile überhaupt kennengelernt hätten.

Wenn Sie nicht viel Erfahrung mit SuperMemo haben, empfehlen wir Ihnen, den Vergessens-Index auf 10% zu setzen. Dieser Wert ist auch aus psychologischen Gründen wichtig. Wenn der Vergessens-Index zu groß gewählt wird, werden Ihre Wiederholungen mühevoll, weil Sie regelmäßig Probleme mit dem Vergessen haben. Dadurch werden Sie den Eindruck gewinnen, daß Ihr Stoff schwer zu behalten ist. Dies ist ziemlich frustrierend. Wenn Sie andererseits den Vergessens-Index zu niedrig wählen, werden die Wiederholungen ärgerlich häufig, und Sie werden das Gefühl bekommen, daß Sie Ihre Zeit mit unnötigen Wiederholungen verschwenden.

Wenn Sie fühlen, daß Sie sich an zu wenig erinnern, reduzieren Sie den Vergessens-Index. Wenn Sie fühlen, daß Sie zu oft denselben Stoff wiederholen, erhöhen Sie den Vergessen-Index. In den meisten Fällen ist ein Bereich von 8%-12% am besten.

Änderung des Vergessens-Index

  1. Sie können den Standardwert des Vergessens-Index für Ihre Wissensdatenbank festlegen mit Tools : Options : Learning : Forgetting index.
  2. Sie können auch den Vergessens-Index für ein individuelles Element ändern, indem sie den Wert des Vergessens-Index für das Element in seinem  Element-Parameter Dialog-Fenster (Ctrl+Shift+P) eintragen. Auf diese Weise können Sie z.B. den Vergessens-Index für solche Elemente verkleinern, die Sie für besonders wichtig halten.
SuperMemo benutzt verschiedene Vergessens-Indices:

Die verschiedenen Werte für den Vergessens-Index, die Supermemo anzeigt, können leicht verwirrend sein. Daher ist hier ein kurzer Überblick über die benutzten Begriffe (hier auf Englisch, wie sie in der Anzeige benutzt werden):

In Wirklichkeit behalten Sie mehr, als der Vergessens-Index angibt

Wenn Sie den Vergessens-Index auf 10% setzen, erinnern Sie sich an 90% des Stoffs zum Zeitpunkt der Wiederholung, aber das bedeutet nicht, daß Ihre Erinnerung bei 90% festgelegt bleibt. Sie werden sich durchschnittlich sogar an fast 95% erinnern! Dies kommt daher, daß der Vergessens-Index sich auf die Erinnerung zum Zeitpunkt der Wiederholung bezieht, während Sie direkt nach der Wiederholung eine Erinnerung von theoretisch 100% haben. Während der Zeit von einer bis zur nächsten Wiederholung nimmt die Erinnerung von 100% auf 90% ab, und im Durchschnitt erinnern Sie sich an 95% des Stoffes. Die exakte Formel für den Zusammenhang zwischen dem Vergessens-Index und der Erinnerung hat die folgende Form (Quelle):

Erinnerung = -(Vergessens-Index)/ln(1-(Vergessens-Index))

Vergessens-Index
Erinnerung
3% 98.49%
5% 97.47%
10% 94.91%
15% 92.29%
20% 89.62%
Der Grund dafür, daß die Erinnerung nicht  1-0.5*(Vergessens-Index) ist, liegt darin, daß der Prozeß des Vergessens einem exponentiellen Gesetz folgt, d.h. direkt nach der Wiederholung erfolgt das Vergessen am schnellsten.

Wußten Sie das?


Häufige Fragen


(Tomasz Szynalski, Polen, 18. Oktober 1998)
Frage:
Welcher Wert des Vergessens-Index garantiert das optimale Verhältnis von (Erinnerung)/(täglicher Zeitverbrauch)?
Antwort:
Paradoxerweise können Sie die Optimale Lerngeschwindigkeit .... ohne SuperMemo erreichen! Im Alltag nehmen wir eine Menge von Tatsachen auf, die lange in unserem Gedächtnis erhalten bleiben, obwohl sie nur sehr selten im Leben wiederholt werden! Das Problem liegt darin, daß dies oft nicht die Tatsachen oder Regeln sind, die wichtig für unsere Ziele sind. Anders gesagt, es kommt nicht auf die Geschwindigkeit an, mit der wir neue Dinge aufnehmen, sondern auf die Geschwindigkeit, mit der wir die Dinge aufnehmen, die einen für uns wichtigen Inhalt haben.

Es ist schwierig, genau festzustellen, welcher Wert des Vergessens-Index zur schnellsten Wissensaufnahmerate führt. Simulations-Experimente legen die Annahme nahe, daß dieser Wert bei etwa 25-30% liegt. Sie können sich z.B. die Kurve der Lerngeschwindigkeit über der Vergessensrate für Ihren eigenen Lernstoff  in SuperMemo 98 anzeigen lassen (mit Tools : Statistics : Simulation). Sie werden damit vermutlich zu einem ähnlichen Ergebnis kommen.

Wie Sie wissen, erlaubt SuperMemo es nicht, den Vergessens-Index über 20% einzustellen. Dies kommt daher, daß Sie anstreben sollten, eine hohe Wissensaufnahmerate mit hoher Erinnerung des gelernten Stoffs zu verbinden. Wenn Sie den Vergessens-Index größer als 20% wählen würden, wäre das so, als ob Sie Supermemo vollständig aufgeben würden und sich darauf beschränken würden, nur das zu lernen, was leicht zu behalten ist. In stark miteinander verknüpftem Lernstoff, in dem neues Wissen oft auf dem früher Gelernten aufbaut, kann ein großer Wert des Vergessens-Index sich noch nachteiliger auswirken.

Wenn Sie trotzdem die Lerngeschwindigkeit maximieren wollen, mit wenig Kontrolle über das, was letztlich in Ihrem Gedächtnis bleibt, dann setzen Sie den Vergessens-Index auf 20%



(Peter Cool, Niederlande, 6. November 1998)
Frage:
Ich habe mit SuperMemo vor 70 Tagen begonnen (Ihr Französisch plus einige Wörter, die ich selber dazugefügt habe; insgesamt 1000 Wörter). In den ersten Wochen machte ich viele Fehler, so daß der gemessene Vergessens-Index 20% betrug. Obwohl ich jetzt sehr wenige Fehler mache, fällt der gemessene Vergessens-Index sehr langsam. Ist das normal?
Antwort:
Der gemessene Vergessens-Index wird aus der gesamten Historie aller Wiederholungen errechnet, seit Sie mit dem Lernen begonnen haben. Daher verändert er sich nur sehr langsam. Wenn Ihr Lernerfolg gut ist und Sie einen genaueren Wert für Ihren aktuellen Vergessens-Index angezeigt bekommen möchten, dann können Sie die bisherigen Messungen des Vergessens-Index löschen mit File : Reset : Forgetting index record. Dies beeinflußt den Lernprozeß selber nicht.

(Manfred Kremer, Deutschland, 7. September 1998)
Frage:
Ich habe festgestellt, daß das Optimum Interval im Element-Daten-Fenster oft kürzer ist als das neue Intervall. Ist das ein Fehler in SuperMemo?
Antwort:
Nein. Wenn Ihr Vergessens-Index sehr klein ist, z.B. 3%, dann wird SuperMemo oft zu dem Ergebnis kommen, daß Sie eine Erinnerungsrate von 97% nur erreichen können, wenn das nächste Intervall kürzer ist als das gegenwärtig benutzte. In so einem Fall wird es den neuen Wert nicht akzeptieren, sondern es wird das neue Intervall mindestens 5% länger machen als das vorhergehende. Beachten Sie, daß ein Vergessens-Index von 3% nur für ausgewählte Items mit sehr hoher Priorität benutzt werden sollte. Wenn man diesen niedrigen Wert für die gesamte Wissensdatenbank benutzt, wird die Häufigkeit der Wiederholungen ärgerlich häufig und ineffizient.


(David Mckenzie, Neuseeland, 8. April 1998)
Frage:
Warum findet die erste Wiederholung, nachdem ich ein Item vergessen habe, nicht am nächsten Tag nach der erfolglosen Wiederholung statt (dies wird von Tony Buzan und anderen empfohlen)?
Antwort:
In SuperMemo wird die Länge des ersten Intervalls aus der Vergessenskurve berechnet, die im Laufe der Wiederholungen erstellt wird. Dies dient dazu, daß ein festgelegter Anteil der Items (normalerweise 80-97%) in der Erinnerung bleibt. Dieser Anteil wird mittels des Vergessens-Index festgelegt. Je nach Wahl des Vergessens-Index kann das erste Intervall zwischen einem und 20 Tagen liegen, und wird nicht willkürlich festgelegt. Es wird auf der Grundlage der Ergebnisse der bisherigen Wiederholungen und des gewünschten Vergessens-Index berechnet.  Auch wenn Buzan’s Empfehlung in vielen Fällen gültig ist, sollten Sie nicht vergessen, daß SuperMemo die Intervalle mit einer Genauigkeit errechnet, die man sonst nicht leicht erreichen kann.


(David Mckenzie, Neuseeland, 8. April 1998)
Frage:
Gibt es irgendeinen Grund, verschiedene Wissensdatenbanken  separat zu halten?
Antwort:
Nein. Sobald Sie die Konzepte von Inhalts-Kategorien und Schablonen verstanden haben, gibt es keinen Grund. Sie gewinnen vielmehr globale Suche, globale  Register, globale Wiederholungen, globale Optimierung, usw. Dies wäre jedoch für die ältere Version SuperMemo 7 nicht empfehlenswert, weil dort das Maß für die Schwierigkeit (E-Faktor) eines Items von der durchschnittlichen Schwierigkeit der Items in der Wissensdatenbank abhing. Gegenwärtig ist das Maß für die Schwierigkeit eines Items (der A-Faktor, oder absolute Schwierigkeits-Faktor) absolut und hängt nicht von dem Kontext ab, in dem ein Item steht (siehe: Algorithmus von SM-8). Nur die Länge des ersten Intervalls wird signifikant durch die durchschnittliche Schwierigkeit der Items in der Wissensdatenbank beeinflußt. Dies hat jedoch keinen wesentlichen Einfluß auf die Lerngeschwindigkeit. Insbesondere erlaubt es der variable Vergessens-Index, für ganze Kategorien oder Zweige des Wissensbaums unterschiedliche Anfangs-Intervalle festzulegen.


(Noel Clary, USA, 17. August 1998)
Frage:
Ich habe meine eigene Wissensdatenbank über Klempnerei und Klimatechnik angelegt. Mein Vergessens-Index ist ziemlich hoch. Gibt es in SuperMemo irgendwelche Werkzeuge, um das Problem zu verbessern?
Antwort:
Sie können mit dem Befehl View : Special : Leeches die Elemente suchen, die die größten Probleme beim Lernen verursachen. Sie müssen dann selber darüber nachdenken, warum es so schwer ist, sich diese Elemente zu merken. Gewöhnlich sind sie zu komplex, zu lang, zu langweilig oder zu ähnlich zu anderen Elementen in derselben Wissensdatenbank. Sie können uns auch 3-4 der schwierigsten Items zusenden, damit wir sie ansehen und Vorschläge machen können. Lesen Sie auch: Leeches. Sie können auch einen weiterführenden Text ansehen: Principles of knowledge structuring


(Matt Cassidy, Neuseeland, S11. September 1997)
Frage:
Kann es sein, daß bei einem Vergessens-Index von 3% das erste Intervall 6 Tage lang wird?
Antwort:
Ja. Vor allem, wenn der Stoff, den Sie lernen wollen, relativ einfach ist. Um zu vermeiden, daß sehr viele Elemente an einem einzigen Tag wiederholt werden müssen, streut Supermemo außerdem die Intervalle etwas um das optimale Intervall. In Einzelfällen kann dies dazu führen, das das Intervall deutlich länger (oder kürzer) als das optimale Intervall ist. Für weitergehende Informationen darüber lesen Sie Algorithmus von SM-8.


Frage:
Tony Buzan behauptet, daß 75% der Information verloren geht, wenn sie nicht innerhalb 24 Stunden wiederholt wird. Widerlegt das nicht das Verfahren von SuperMemo, wo das erste Intervall manchmal länger als eine Woche ist?
Antwort:
Nein. Buzan's Behauptung mag auf Lehrbuchwissen oder komplexe Wissensstrukturen (z.B. große Mind Maps) zutreffen. Sie scheint jedoch nicht genau zu sein in Bezug auf einfachen wohlstrukturierten Stoff, wie sich aus der Erfahrung mit SuperMemo ergibt. Wenn der Student in SuperMemo 95% des Wissens behalten will, liegt die Länge des ersten Intervall typischerweise bei 2-5 Tagen, abhängig vom Studenten und der Schwierigkeit des Stoffs. Um 25% zu behalten, könnte das erste Intervall sogar einen Monat betragen, obwohl dies mit Supermemo nicht getestet werden kann, weil dort der Vergessens-Index auf den Bereich von 3-20% beschränkt ist, was einer Erinnerungsrate von  89-99% entspricht. Lesen Sie dazu auch: Theoretical background of SuperMemo


Frage:
Ich habe SuperMemo 2 (shareware) benutzt und bin daran gewöhnt, vergessene Items am nächsten Tag zu wiederholen. Es irritiert mich sehr, daß ich in SuperMemo 98 diese Möglichkeit nicht habe.
Antwort:
SuperMemo setzt die Wiederholungsintervalle für vergessene Items mittels des  Vergessens-Index fest. Die wesentliche Erhöhung der Lerngeschwindigkeit in neueren Versionen von Supermemo im Vergleich zu SuperMemo 2 ergibt sich aus der deutlichen Vergrößerung des ersten Intervalls. Der Student mag zwar subjektiv die Sorge haben, daß er das Item wieder vergißt, wenn er es nicht am nächsten Tag wiederholt. Statistisch gesehen wird er jedoch nicht mehr vergessen, als durch den Vergessens-Index festgelegt ist. Wenn man den Vergessens-Index auf unter 5% festlegt, wird die Länge des ersten Intervalls in den meisten Fällen auf 1-2 Tage fallen. Wenn Sie jedoch ein bestimmtes Item auf jeden Fall am nächsten Tag wiederholen wollen, können Sie mittels Ctrl+M das erste Wiederholungsintervall für das Item manuell festlegen.


Frage:
Ich habe in 2 Wochen Führerscheinprüfung. Wie kann ich am besten die SuperMemo-Datenbank der Verkehrsregeln erlernen? Wie kann ich die Wiederholungsfrequenz erhöhen?
Antwort:
Obwohl SuperMemo kein Werkzeug zum Büffeln ist und es wesentlich sicherer wäre, wenn Sie  2-3 Monate vor der Prüfung anfangen, sollte das folgende Verfahren relativ gut funktionieren: (1) Setzen Sie Tools : Options : Learning : Forgetting index auf 3%. (2) Wenn Sie schwierige Items lernen, setzen Sie mit Ctrl+M das erste Wiederholungsintervall auf einen Tag. (3) Lernen Sie den Stoff in gleich großen Portionen von heute bis  2-4 Tage vor der Prüfung. Benutzen Sie Tools : Random review intensiv während der letzten 2-4 Tage.