Bibliothek Support
Inhalt : Artikel
Die Formel für Lernerfolg Dr. Piotr Wozniak, September 1998
translation: Dr Manfred Kremer 2000
Wenn Sie diese Seite im weiten Cyberspace des Web gefunden haben, müssen Sie wahrscheinlich nicht mehr überzeugt werden, daß Wissen Macht bedeutet und daß Lösungen für die meisten Probleme, denen die Menschheit gegenübersteht, gefunden werden könnten, wenn wir besser wüßten, wie die Welt funktioniert. Während Wissen Macht ist, kann Information einen auch überwältigen. Ein wachsender Teil der Bevölkerung leidet unter einem Informationsermüdungssyndrom, d.h. unter Streß, der durch eine Flut nicht mehr bewältigbarer Information entsteht.

Dieser Text erläutert Ihnen einfache Schritte zur Bewältigung von Informationen und zum Aufbau eines soliden Wissens. Keine billigen Wunder, sondern eine klare Methode, die auf Tatsachen und Wissenschaft beruht, innerhalb der Grenzen des Möglichen.

Ich habe seit 16 Jahren auf dem Gebiet des effektiven Lernens gearbeitet. Als Student der Molekularbiologie wurde mir erstmals bewußt, wie sehr ich die Qualität aller meiner Aktivitäten verbessern könnte, wenn ich es schaffen würde, das, was ich für das Examen (und nicht nur dafür) gelernt habe, besser in Erinnerung zu behalten. Ich möchte Ihnen meine Erfahrungen aus einem wichtigen Grund mitteilen: Ich möchte, daß mehr Menschen  davon profitieren können, Wissen zu nutzen. Wenn wir alle mehr lernen und verstehen könnten, würde die Welt eindeutig besser aussehen. Obwohl ich eine Firma repräsentiere, die davon lebt, Lern-Software und Tools  zu verkaufen, garantiere ich Ihnen, daß Sie nach meinem 20 minütigen Kurs mit großer Wahrscheinlichkeit eine deutliche Verbesserung Ihrer Lernfähigkeit beobachten werden, ohne einen Pfennig bezahlt zu haben.

Viele von Ihnen werden die ersten drei Punkte selbstverständlich finden. Bitte lesen Sie trotzdem weiter!

Dies ist der kürzeste Weg zur Beherrschung des Wissens:

  1. Seien Sie hungrig nach Wissen - wenn Ihre Motivation, Wissen zu erwerben gering ist, brauchen Sie diesen Text nicht zu lesen. Meine weiteren Ratschläge würden nicht funktionieren. Ihre Motivation sollte nicht schwach sein (wie: ein Examen bestehen, auf einer Party angeben, den Chef beeindrucken, usw.).  Sie müssen eine klare Verbindung sehen zwischen dem Wissen, das Sie erwerben wollen, und dem Nutzen, den es Ihnen im Leben bringt. Sehen Sie gerne Wissenschaftssendungen? Interessiert es Sie, wie der Computer funktioniert? Surfen Sie im Internet um Nachrichten zu finden?  Wenn die Antwort ja ist, sind Sie wahrscheinlich auf dem richtigen Weg. Können Sie sich länger als 30 Minuten mit völlig unkreativen und nicht intellektuellen Dingen beschäftigen (z.B. Klatsch, Sex-Magazine, echte Faulheit, usw.)? Wenn ja, dann könnten Sie Probleme beim Lernen haben. Der Hunger nach Wissen wächst, je mehr Sie lernen (je mehr Sie wissen, desto mehr wissen Sie auch, was Sie noch nicht wissen). Es gibt also ein sehr wirksames Mittel gegen geringe Motivation: Lernen Sie mehr, und sehen Sie, welchen Einfluß es auf Ihr eigenes Leben und das anderer Leute hat. Untersuchungen zeigen, daß starke Motivation wichtiger sein kann als Ihr IQ (Text auf Englisch).

  2.  
  3. Stellen Sie fest, was Sie wirklich brauchen - zuerst sollten Sie diejenigen Wissensbereiche identifizieren, die am ehesten einen positive Einfluß auf Ihre Zukunft haben. Sie könnten im Laufe Ihres ganzen Leben nicht einmal oberflächlich das gesamte Wissen der Welt überfliegen! Je früher Sie dies erkennen, desto früher werden Sie an dem Punkt ankommen, wo Sie merken,  daß drei gut gewählte Wissensbereiche Sie weiterbringen als ein ganzes Regal schlecht ausgewählter Bücher.  Sie müssen zuerst feststellen, wieviel Zeit Sie täglich mit Lernen verbringen können. Nur wenige Glückliche können es sich leisten, länger als eine Stunde täglich Neues zu lernen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, ist die Auswahl der Gebiete umso dringender. Betrachten Sie die Dinge aus einer langfristigen Perspektive.  Übertreiben Sie nicht, indem Sie nur ein Gebiet, z.B. Englisch, Excel oder Betriebswirtschaft lernen! Um eine verantwortungsvolle Aufgabe in der Gesellschaft zu übernehmen, werden Sie eine Menge Allgemeinwissen brauchen, etwa über Medizin, Soziologie, Geschichte, Naturwissenschaften usw. Nur wer das gesamte Bild versteht, wird bei seinen Bemühungen Erfolg haben.

  4.  
  5. Finden Sie Informationsquellen - wenn Sie nicht mehr Student sind, ist es wahrscheinlich nicht der beste Weg, Ihre Ziele zu erreichen, indem Sie sich durch ganze Sammlungen von Büchern arbeiten. Zeitknappheit legt Ihnen eher einen schrittweisen Zugang nahe. Sie können viele Quellen parallel studieren und nur die Informationen auswählen, die für Sie höchste Priorität haben. Haben Sie die Nützlichkeit des Internet entdeckt?  Viele Antworten können nun dort gefunden werden: Eine Menge Informationen wie dieser Artikel (kurz, kostenlos und hoffentlich wirkungsvoll).  Klarerweise sollten Sie Ihr Netz weit auswerfen. TV, Nachrichten-Magazine und die Bibliothek sind in vielen Bereichen immer noch unersetzbar.

  6.  
  7. Formulieren Sie den zu lernenden Stoff für aktive Erinnerung - Dies ist der erste Punkt auf der Liste, der etwas Erklärung erfordert. Effektives Lernen basiert auf Wiederholung. Ansonsten wird alles, was Sie lernen, früher oder später vergessen. Glauben Sie keine Theorien, die behaupten, Erinnerungen erzeugen können, die lebenslang erhalten bleiben! Alles woran Sie sich Ihr leben lang erinnern, wird irgendwie in Ihrem Gedächtnis wiederholt (auch wenn Sie sich dieser Wiederholung nicht bewußt sind).  Das Konzept einer nicht löschbaren Erinnerung kann nur insofern gelten als diese Erinnerung länger anhält als Ihre Lebenserwartung. Kein erworbenes Wissen bleibt für immer in Ihrem Gedächtnis, daraus folgt: Wiederholung ist erforderlich, um sich zu erinnern.

  8.  

     
     
     

    Eine wirkungsvolle Wiederholung basiert auf aktiver Erinnerung. Das heißt, daß Ihr Gehirn die Antwort erzeugen muß. Es darf sie nicht nur passiv verarbeiten. Es reicht nicht aus zu lesen, daß George Washington der erste Präsident der USA war. Sie brauchen eine Frage! Zum Beispiel: Wer war der erste  Präsident der USA? Es wird Sie enttäuschen, feststellen zu müssen, daß immer noch das meiste auf der Welt verfügbare Lernmaterial dies nicht berücksichtigt. Außerdem ist es wahrscheinlich, das das Material, das mit aktiven Abfragen arbeitet, Ihren Erwartungen nicht entspricht. Möchten Sie die Übungen am Ende von Lehrbüchern durcharbeiten? Wahrscheinlich nicht. Die schmerzliche Wahrheit ist, daß Sie den größten Teil Ihres Lernstoffes sicherlich selbst formulieren müssen.  Schließlich werden Sie ihn aus verschiedenen Quellen beziehen: CNN, Internet, Newsweek, Lexika,  wissenschaftlichen Zeitschriften, usw.  Diese sind zum Lernen nicht geeignet, da sie reine Informationsquellen sind. Die Zeit, die Sie investieren, um den zu lernenden Stoff für aktive Abfragen zu formulieren,  werden Sie mehrfach einsparen, solange Sie sich an die weiteren Regeln des beschriebenen Verfahrens halten! (insbesondere  Punkt 2: Suchen Sie nur den Stoff aus, den Sie wirklich brauchen, und Punkt 5: Wiederholen Sie in rationeller Weise). Sie werden viel Zeit brauchen, um Übung darin zu erwerben, wie Sie Ihren Stoff angemessen zum Lernen aufbereiten. Sie finden mehr Details dazu in 20 Regeln zur Formulierung der Lerninhalte (einschließlich Tony Buzan's Mind Maps, Term-Ergänzung, Behandlung von Aufzählungen usw.)
     

  9. Wiederholen Sie Ihren Stoff in geeignet gewählten Zeitintervallen - Dieser Punkt wird Ihre Lerntechniken höchstwahrscheinlich verbessern, selbst wenn Sie Erfahrung im Lernen haben! Wie oben gesagt, müssen Sie den gelernten Stoff wiederholen, um sicherzustellen, daß er in Ihrem Gedächtnis bleibt. Das schwierigste Problem ist dabei, wie man die zeitlichen Intervalle für die Wiederholungen geschickt auswählt. Dieses Problem ist für Sie gelöst und durch die SuperMemo-Methode sofort verfügbar. Sie können in wenigen Minuten beginnen, SuperMemo zu benutzen. Sie haben drei Möglichkeiten; zwei davon kosten Sie nichts:

  10. Sobald Sie gelernt haben, SuperMemo zu benutzen, werden Sie nie mehr darüber nachdenken müssen, ob Sie sich wirklich noch an das gelernte Wissen erinnern. In den neueren Versionen von Supermemo können Sie sogar festlegen, welchen Prozentsatz des erlernten Stoffes Sie im Gedächtnis behalten wollen (zwischen 90-99%).
     

  11. Organisieren Sie auch weiterhin Ihr Wissen - Sobald Sie beginnen, nach den obengenannten Prinzipien zu lernen, sollten Sie daran denken, daß sich Ihre Anforderungen ebenso wie die Welt um Sie herum ändern werden. Dies sollte sich in Ihrem Lernprozeß widerspiegeln.  Die Wiederholung des gelernten Materials muß ein Fixpunkt in Ihrem Tagesablauf werden. Diese Zeit ist gut angelegt, wenn Sie bei jeder Wiederholung darauf achten, daß der Stoff, den Sie lernen, auch die Zeit wert ist, die Sie darauf verwenden. Er muß aktuell, nützlich und richtig formuliert sein. Sie können 70-90% Ihrer Zeit einsparen, wenn Sie die schwierigsten 5% der Fragen umformulieren oder sie ganz entfernen. SuperMemo 99 erlaubt es, Frage-Antwort-Paare zu verschieben, wegzulassen, zu editieren, oder einfach auch Material zu löschen, dessen Bedeutung für Ihren Lernprozeß sich geändert hat. Für weitere Informationen über effektives Lernen mittels aktiver Erinnerung und SuperMemo lesen Sie: 10 Regeln für das Lernens
Sie fragen sich jetzt vielleicht, ob das beschriebene Verfahren es wirklich wert ist, sich darauf einzustellen und Zeit dafür zu investieren: Ich habe mein ganzes akademisches und berufliches Leben darauf verwendet, das obige Verfahren zu verbreiten, und ich garantiere allen, die den Willen haben, es auszuprobieren und die Ausdauer, dabei zu bleiben, den Erfolg. Wenn Sie Zweifel haben, zögern Sie bitte nicht, mir zu schreiben : Piotr Wozniak

Weitere Literatur

Empfehlenswerte Web-Sites